Snacks – Beispiele

Skinkgifflar och smördegssnurror

Die Blätterteigsnacks rechts sind extrem einfach zu backen.

Man nehme Blätterteig, dünn ausgerollt, und bestreicht ihn mit Kaviarcreme, rollt ihn und schneidet ihn wie Zimtschnecken, nur viel dünner. Dann legt man die runden Plätzchen auf ein Backblech und backt sie etwa 8 Minuten bei 225 Grad.

DSCI0002

Oben nicht nur mit Kaviarcreme, sondern auch mit Dill und etwas Käse.

Ob die Schinkencroissants superschwedisch sind, weiß ich nicht. Aber das Rezept stammt aus einer inzwischen eingegangenen schwedischen Frauenzeitschrift und wenigstens die Zutaten (Hefeteig, Schinken und Kümmel) sind ziemlich nordisch. Außerdem kommen die Croissants sehr gut an.

Man macht den Teig aus

550 – 600 ml Mehl, 50 g Butter, 1 TL Salz, 1 TL Zucker, 40 g Hefe, 200 ml Wasser

Zubereitung wie in den Brotrezepten.

Dann rollt man den Teig zu zwei runden, dünnenFladenbrote aus und teilt jedes in 8 Tortenstücke. Darauf legt man die Füllung. Sie besteht aus 100 g Frischkäse, 150 g gekochten Schinken in Würfeln und 2 EL Schnittlauch, die vermengt wurden. Dort, wo die Tortenstücke am größten sind, legt man etwas von der Füllung etwa 2 cm vom Rand entfernt. Dann rollt man von dieser Seite die Croissants zusammen, lässt sie 30 Minuten aufgehen, bepinselt sie mit gequirltem Ei und bestreut sie mit Kümmel. Sie werden dann 8 Minuten bei 225 Grad gebacken.

Lachscroissants

DSCI0003

Oben sieht man die Croissants (Gifflar) mit einer Fülle aus Räucherlachs, Frischkäse, Schnittlauch und etwas Meerrettich. Statt Kümmel habe ich Dillsamen oben drauf gestreut. Echt lecker! Im Originalrezept, das wie ich im nachhinein sehe, nicht vollständig eingegeben habe, lässt man den Teig nur nach dem Ausrollen aufgehen. Hier habe ich die Hefemenge halbiert (bzw die anderen Zutaten verdoppelt) und den Teig dafür zweimal gehen lassen, wie es sich normalerweise gehört.

Champagnerkekse

Diese Kekse sind angeblich unverzichtbar, wenn der schwedische Adel im Ritterhaus an ihren Champagnergläser nippen. Wer kein Champagner hat, kann sich dazu auch eine Tasse Tee brühen.

Champagnerkeks

250 ml Mehl

1 EL Zucker

100 g kalte Butter in Würfeln

75 g frisch geriebener Parmesankäse

Die Zutaten werden in der Küchenmaschine verarbeitet bis sich eine krümelige Masse gebildet hat. Dann knetet man den Teig glatt und formt eine dicke Rolle, die in 1 EL Paprikapulver gerollt wird. Die Rolle soll mindestens 1 Stunde kalt ruhen, dann in 5 mm dicke Scheiben geschnitten, die auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech 10 Minuten bei 175 Grad gebacken werden.

dsci0001

Jultapas fürs Glöggmingel habe ich am 12 Dezember 2016 hier vorgestellt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s