Dicke Rippen oder Spareribs fürs Weihnachtsbuffet

Für etwa 1,5 kg Rippen, dick oder dünn

4 EL Öl

2 EL Sojasauce

2 TL Salz

1 TL Piment, gemahlen

1 TL Ingwer, gemahlen

1 TL Zimt, gemahlen

1 TL Rosenpaprika

Den Ofen auf 175° (dicke Rippen) oder 200° (dünne Rippen) vorheizen. Die ganzen Zutaten zusammenrühren und die Rippen damit bepinseln. Ab und zu drehen und auf der anderen Seite pinseln. Wenn Rippen und Fleisch sich von einander leicht lösen kann, ist das Gericht fertig. Das dauert etwa 2 Stunden für dicke und 1 Stunde für dünne Rippen. Mit Kartoffeln, Rotkohl, Rosenkohl, Bohnen, Apfelmus, gekochten Dörrpflaumen oder einem Krautsalat servieren. Für Weihnachten gerne im Voraus garen, einfrieren und wieder erhitzen.

Rezept aus dem Buch Smörgåsbord von Klötzke/Wahlström

Es wird hier davon ausgegangen, dass man ganz dicke, gepökelte Rippchen hat, aber ich habe das Rezept mit dünnen nicht-gepökelten Spare-Ribs gemacht. Da habe ich auch den Geflügelfond (ohne Salz) gegen Hühnerbrühe vom Brühwürfel ausgetauscht. Warum gerade Geflügelbrühe, weiß ich nicht. Für Schweinerippen könnte man doch einen anderen Fond nehmen.

1 kg Rippen (die Autoren bestehen darauf, dass sie gepökelt sein sollen, aber, tja…)

2 l Geflügelfond

1 Lorbeerblatt

8 weiße Pfefferkörner

1 Chili (entkernt)

1 EL Ingwer, gehackt

2 Stück Sternanis

1 Zimtstange

3 Gewürznelken

1 EL Fenchelsamen (wenn sie nicht im Gewürzregal vorhanden sind, findet man sie als Kräutertee)

1 Bio-Orange, geteilt

1 Zwiebel, geschält und geviertelt

1 Möhre, geschält und grob geschnitten

50 ml Honig

50 ml Zuckerrübensirup

50 ml Soyasauce

Rippen in einen Topf legen. Mit Brühe bedecken. Aufkochen, Schaum entfernen. Gemüse und Gewürze zugeben und fertig garen. Ich finde, es geht am besten im Ofen bei gut 100°. Da muss man nicht aufpassen, falls der Topf etwas zu voll ist. 2 Stunden bei dicken Rippen, bei dünnen geht es viel schneller. Rippen aus dem Fond nehmen und abkühlen lassen.

Fond reduzieren, bis nur ganz wenig übrig ist. Es dauert ganz schön lange bei 2 Litern und ist nicht wirklich super in einer normalen Küche, weil der ganze Dampf irgendwo hinmuss. (Normalerweise darf man Körnerbrühe nicht reduzieren, weil der Fond dann sehr salzig wird. In diesem Fall dient er als Glaze und wenn die Rippchen ungesalzen sind, dann ist es OK. Bei den gepökelten Rippen würde es auch mit Fond ohne Salz salzig werden.

Die Rippen mit dem Konzentrat bepinseln und bei 225° grillen, bis die Farbe toll ist.

Werbeanzeigen