Zwiebelauflauf aus dem Jahr 1860

DSCI0004

Schon vor 150 Jahren gab es vegetarische Alternative in schwedischen Gaststätten. Dieses Rezept wurde von einer strengen Gastwirtin kreiert, die ihre Mägde voll im Griff hatte. Ihr Name ist mir unbekannt. Sie wird in einem Kochbuch „Barbros Uroma“ genannt. Der Zwiebelauflauf wurde 1860 mit Kartoffelbrei und Erbsen serviert. Es wird vermerkt, dass der Auflauf besser schmeckt als er aussieht!

1 kg gelbe Zwiebeln

Milch

Vollkornmehl

Butter oder Butterschmalz

300 – 400 ml Sahne (kann mit Milch vermischt werden)

Zwiebeln in 1 cm dicke Scheiben schneiden. In Milch und Mehl wenden und ganz langsam in Butter auf niedriger Stufe braten, bis sie eine schöne Farbe bekommen. In eine ofenfeste Form legen und weiter braten, bis alle Zwiebelringe aufgebraucht sind. Nicht anbrennen lassen. Zwischendurch mit Salz und Pfeffer würzen. So weit kann man den Auflauf gut vorbereiten. Mit etwa 300 ml Sahne begießen. Bei 175° 1 Stunde garen und bei Bedarf Sahne zugeben, aber der Auflauf darf nicht „nass“ sein.

 

Advertisements