Gefüllte Hörnchen

Ein Konditorrezept von Stefan Johnson Petersen, Bäcker in der dritten Generation. Persönlich habe ich das Gefühl, dass es etwas zu viel Hefe drin ist (wobei ein Hefewürfel in Schweden sogar 50 g wiegt, und ich immer einen 42 g-Würfel nehme), aber mein Mann war hellauf begeistert. „Es schmeckt wie im Café på Klostret„, meinte er, „nicht einfach wie die Hefeteilchen bei ICA“. Also da habt ihr es.

20 (- 25) Stück

250 ml schwedische Kaffeesahne, 12%, oder gleiche Teile Schlagsahne und Milch

1 Würfel Hefe

75 g Zucker

125 g zimmerwarme Butter

1 Ei, zimmerwarm

500 g Weizenmehl

1 Prise Salz (muss rein, wenn man mit ungesalzener Butter hantiert, in Schweden ist die Standardbutter schon gesalzen)

 

Fülle:

250 g (hier: 200 g) Marzipanrohmasse

1 kleine reife Banane

 

etwas Ei, Hagelzucker und/oder Mandeln

 

Sahne auf fingerwarm erwärmen. Hefe darin auflösen. Alle Zutaten vermengen (es steht wirklich nichts von kneten!) und den Teig 20 Minuten ruhen lassen. (In dieser Zeit geht er nicht wirklich auf, vielleicht kommt der Hefegeschmack daher). Den Teig halbieren. Jeweils eine runde Platte (25 cm in Diameter) ausrollen und diese in 10 Tortenstücke teilen.

Marzipanrohmasse reiben und mit der Banane mischen. Ein Klecks auf das breiteste Teil jedes Dreiecks legen und die Hörnchen aufrollen. Auf doppelte Größe aufgehen lassen, mit verquirltem Ei bepinseln und mit Zucker und/oder Mandeln bestreuen und dann bei 250° 7 – 10 Minuten backen.

Da ich dieses Teil gefunden und ausprobiert habe – ja, das ist ein Hörnchenschneider, habe ich den Teig entsprechend länglich ausgerollt. Dabei kamen mindestens 25 Hörnchen heraus. Die Fülle war trotzdem reichlich.