Kartoffelbrot aus den Kriegsjahren

Ein sehr festes Brot, das nur einmal gehen soll.

500 g Roggenmehl

500 g Weizenmehl

2 TL Natron

1 kg durchgedrückte Kartoffeln oder 1 l übergebliebene Kartoffelpüree (aber dann braucht man mehr Mehl)

2 TL Salz

200 ml Milch

1 Würfel Hefe

100 ml Zuckerrübensirup

3 geriebene Pomeranzenschalen oder 6 TL Pomeranzenpulver (Gewürzregal in schwedischen Läden)

Die trockenen Zutaten mischen. Auch die Hefe hineinkrümeln und gut verteilen. Sirup und Milch mit den Kartoffeln vermischen.

Alles mischen (aber aufpassen, dass die Kartoffeln nicht zu heiß sind, der Hefe wegen). 10 Minuten kneten. Dieser Teig ist sehr fest. In 3 gefetteten Formen verteilen. Die Laibe demnach nur einmal gehen lassen. Angeblich 45 – 60 Minuten, aber das kann noch etwas dauern, da der Teig so fest ist. Bei 225° in den Ofen stellen und gleich auf 175° herunterschalten. 1 Stunde backen.

Das wird ein Kartoffelbrot, das so ähnlich ist, wie die anderen altmodischen Brote von früher.