Plätzchenstress gibt es nicht…

Lingoncheesecake

In einem Forum beschwerte sich vor ein paar Tagen jemand, der Safransgebäck kaufen wollte und dann bemerkte, dass die schön geformten „Lussekatter“ ohne Safran waren. Die Antwort kam prompt: „Selber Schuld. Wer vor Lucia Weihnachtsgebäck will, verdient es nicht besser!“ Also, jetzt wissen wir Bescheid, in den schwedischen Bäckerstuben herrscht noch Ruhe. Allerdings könnte man ja zum Wochenende etwas schönes backen, das nicht wirklich zu den Ecksteinpfeilern der Weihnachtstraditionen gehört. Zum Beispiel eine Cheesecake mit Preiselbeeren. Hier geht es zum Rezept.

Aber dieses „bloß nichts Weihnachtliches vor Lucia“ gilt natürlich nicht, wenn man zu einer Weihnachtsfeier geht, wie unser DSV-Julfest.

Ich weiß noch, wie langsam die Weihnachtsstimmung früher aufkam. Am 1. Advent schmückten die Ladenbesitzer ihre Fenster weihnachtlich (vorher nicht), und die Schweden defilierten am Abend an den Schaufenstern vorbei, die Kinder ganz begeistert von dem winkenden Jultomte mit langem weißen Bart und roter Mütze und von der kleinen Eisenbahn, die im Kreis fuhr. Am nächsten Tag fing der Verkauf von Weihnachtssachen langsam an. Dann wurde die diesjährige städtische Lucia gewählt. (Die städtischen Lucias sehen alle ziemlich pummelig aus, weil sie ihre dicken Pullover und doppelten langen Unterhosen unter dem Nachthemd verstecken, da sie in klirrender Kälte durch die Stadt ziehen müssen.) Dann gab es auch Pepparkakor und Lussebullar zum ersten Mal. Einmal in der Grundschule wurden wir vom Papa einer Mitschülerin überrascht, der in seiner Konditorei für jedes Kind ein großes Pfefferkuchenherz mit Namen und Deko aus Zuckerglasur gebacken hatte. Wir saßen alle in unseren Bänken mit einer kleinen Kerze in der Dunkelheit und unsere Lehrerin neben der Tretorgel (die sie hervorragend spielen konnte) las uns nach dem morgendlichen Kirchenlied aus „Marias kleines Esel“ vor (jedes Mal, wenn ich ein Spinnennetz an einer Tür entferne, muss ich an das Kapitel denken, wo eine Spinne Maria und das Jesuskind dadurch rettet, dass sie schnell die Tür, hinter der sie sich verstecken, mit einem Spinnennetz versieht, so dass die verfolgenden Herodes-Soldaten meinen, dass es sich nicht lohnt, hereinzuschauen). Es kommt mir vor wie in einer anderen Welt, aber so war es noch um 1970.

Advertisements

6 Kommentare zu “Plätzchenstress gibt es nicht…

  1. doris.linseisen@gmx.net sagt:

    Ja,Maria so schön war früher die Weihnachtszeit ! Heute gibt es nur noch den Konsum – Hauptsache wir vergessen es nicht – Euch eine schöne Aventszeit und viele Grüße Doris !!

  2. lanclin sagt:

    Hej Maria! Har du möjligtvis ett Lebkuchenrecept på svenska? Jag skulle vilja skriva om det som en „lucka“ i min adventskalender på bloggen i december 😉
    Hälsningar Linnea

  3. Jag har kollat på Wiki https://de.wikipedia.org/wiki/Lebkuchen och det är visst en lyxigare variant med nötter (makronmassa) som bakas på oblat för annars fastnar de på plåten. Men jag har aldrig bakat såna. Brukar inte hinna med mycket mer än pepparkakor och lussebullar före jul. Tyvärr. Du får söka på nätet om det finns något recept på svenska. Eller köpa dem färdiga och bara fotografera dem för din kalender!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s