Als die Studenten süßen Schwedenpunsch schlürften

Punsch

… genau wie die alten Herren. Die Hinweise auf Schwedenpunsch verdichten sich gerade in den Büchern, die ich lese. Zuerst fiel mir wieder auf, dass der Herbst die richtige Zeit für Erbsensuppe ist – und dazu trinkt man seit der Blütenzeit der Studenten im 19. Jahrhundert ein Gläschen aufgewärmten Schwedenpunsch. Dann habe ich ein Buch zur Hand genommen, in dem es um den „ewigen“ Studenten Gunnar Wennerberg geht (er beendete aber auch irgendwann mal seine Studien und wurde Minister und und und – bekannt wurde er aber für seine Studentenlieder „Gluntarne“). Er fing schon in jungen Jahren an, und angeblich trank er als alter Herr öfters ein paar Gläschen zu viel. Und wenn ich mich richtig erinnere, schreibt auch Fontane über den Schwedenpunsch. Aber die Frauen ließen anscheinend die Finger weg vom Schwedenpunsch. Sonst wird ja immer behauptet, Frauen trinken lieber Likör und Männer lieber Schnaps. Aber heute dürfen Frauen sowohl studieren als auch Erbsensuppe in Gesellschaft genießen und dazu passt einfach der warme Punsch.

Also habe ich wieder einen Satz angesetzt. Hier geht es zum Rezept.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s