Faschingszeit ist Semmelzeit

Semla med trekantigt lock

Bald ist wieder Faschingsdienstag und endlich darf man guten Gewissens Tisdagsbullar, Fastlagsbullar, Semlor, Hetvägg oder wie dieses Gebäck sonst genannt wird essen. Wer bis jetzt standhaft gewesen ist, kann stolz auf sich sein. So lange zu warten ist in Schweden ganz, ganz schwierig, wenn man bedenkt, dass man auf Tritt und Schritt Leute mit Semmelkartons begegnet. Noch schwerer wäre es, wenn man Semlor nur an diesem einen Tag essen dürfte, wie es früher der Fall war. Aber da in Schweden kaum jemand mehr den Unterschied zwischen Fasnacht (fastlag) und Fastenzeit (fasta) kennt, wird ab jetzt jeden Dienstag, oder vielleicht wann immer man möchte, diese leckere Teilchen bis Ostern verzehrt.

Semmeln essen ist eine Kunst. Entweder man serviert sie in tiefen Tellern mit heißer Milch herum (Hetvägg), wie früher, oder auf  Tellerchen wie auf dem Bild. Am Besten mit dem Deckel anfangen und den Rest mit der Gabel essen. Eine noch größere Kunst ist es, die Semmeln von der Bäckerei nach Hause oder in die Arbeit zu transportieren, ohne dass der Puderzucker beeinträchtigt wird. Der schwedische Meisterdetektiv Ture Sventon hat ein Händchen für Semmeln. Da er sie das ganze Jahr über genießt kommt er nie aus der Übung. Auf Reisen (mit seinem fliegenden Teppich) ist er mit einer Dose (Semmelburk), randvoll mit Semmeln, versehen. Sonst darf seine Sekretärin, Fräulein Jansson, sie auf Pump in der Konditorei Rosa in der Drottninggata, Stockholm, abholen. Ihr habt es schon erraten, Ture Sventon ist eine Kinderbuchfigur.

In diesem Jahr hat ein Bäcker die Semmeln neu kreiert. Damit der Transport und das Essen einfacher geht, hat er die Semmel-Wraps to go erfunden. Wenn man diese Rolle kauft, kann man auch im Laufen die Kalorien hinunterdrücken, ganz modern, mit dem Pappbecher Kaffee in der anderen Hand.

Der schwedische (deutschstämmige) König Adolf Fredrik starb am 12. Februar 1771. Jedes Kind weiß, dass der Grund dafür war, dass er zu viele Semmeln gegessen hatte. Gut, vorher hatte er noch Sauerkraut, Rüben, Champagner, Hummer, Kaviar und Bücklinge zu sich genommen, aber wenn er auf den Nachtisch verzichtet hätte, wäre er diesen schändlichen „Probsttod“ nicht erlegen, wie Graf Johan Gabriel Oxenstierna befand. Damals waren aber die Semmeln aber weder mit Marzipan gefüllt, noch mit Sahne verziert.

Also, aufgepasst mit dem übertriebenen Genuss von Semmeln! Gegen das Backen und Einfrieren schon diese Woche ist wohl nichts einzuwenden, auch wenn Faschingsdienstag noch eine Woche auf sich warten lässt. Bei uns im Verein gibt es Semmeln am 14.2. um 16:00 Uhr in den kleinen Räumen der schwed. Kirchengemeinde in der Adlzreiterstr. 3 (Goetheplatz), München. Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich willkommen.

Zum Rezept geht es hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s