Jahreshauptversammlung mit schwedischem Imbiss

Onfosbuffet

Sicherheitshalber habe ich das Buffet fotografiert, bevor die Folien und Deckel entfernt wurden und bevor die ausgehungerten Mitglieder sich nach der Versammlung über das Buffet mit Onfos-Produkten (Vielen Dank!) hermachten. Für das garantiert nicht schwedische Bier (sondern leckeres Landpils vom Wildbräu) haben wir gesammelt; siehe unsere schicke Büchse mit Logo. Hinten u. a. neue Knäckebrotsorten und in der Mitte Leberpastete, Messmör und Kaviar. Weiter rechts Köttbullar mit Rote-Bete-Salat, Elchschinken und die kultigen Käsevarianten Kryddost und Västerbottenost; außerdem Schmelzkäse mit Krebsen (viel besser als man denken könnte) und die beliebte Kalles Kaviar-Creme. Den Senfhering nicht zu vergessen.

 

Der Waffeltag am 25. März

Waffeln

Zur Erinnerung: Morgen feiern die Schweden den Waffeltag. Ursprünglich geht diese Sitte auf einen katholischen Feiertag zurück, den man sonst wohl vergessen hätte. Es handelt sich um die Verkündigung des Herrn, genau 9 Monate vor Weihnachten. Und was hat dieser Feiertag mit Waffeln zu tun? Nun, auf Schwedisch ist es der Tag Unserer Frau (Maria) – Vårfrudagen (nein, mit Vår – Frühling hat es nichts zu tun). Wenn man Vårfrudagen ganz schnell ausspricht klingt es fast wie Våffeldagen, Waffeltag. Logisch, nicht wahr? In diesem Jahr fällt der Waffeltag auf einem Dienstag und das bedeutet, dass man sich zwischen Waffeln und Semmeln entscheiden muss. Ganz schön schwierig…

Elegantes Isterbandrezept

Eigentlich ist die Wortkombination „elegant“ und „isterband“ unmöglich. Die Isterbandwurst aus Småland ist überhaupt nicht vornehm. Deftig trifft eher zu. Es gibt schon ein paar leckere Isterbandgerichte mit z. B. Roten Beten und sauren Gurken, und ich habe sogar einmal Isterbandbrot gebacken, aber ich war jetzt auf der Suche nach einem ungewöhnlichen Rezept. Vor Weihnachten hatte ich bei der Fa. Onfos 1 kg Isterband bestellt und einzeln eingefroren. Jetzt wurde es langsam Zeit, die letzten 2 Würste aufzuessen. Und es wurde ein schöner Imbiss, der sogar vorspeisentauglich wäre; nämlich ein Isterbandsbrot mit Estragoncreme. Ich habe sicher erwähnt, dass die Schweden total auf Béarnaisesauce stehen und diese Creme ähnelt sehr der Bea-Sauce (wie die rechtschreibfeindliche Sauce in Schweden liebevoll abgekürzt wird). Hier geht es zum Rezept. Es wurde von Per Bengtsson für ein Restaurant kreiert und das soll wohl (für ein Isterbandsrezept) was heißen.

Isterbandsbrot

Semmeln mit Lemon Curd

 

Semmeln Lemon Curd

 

Inzwischen gibt es alle möglichen Varianten von Semmeln, und da ich Lemon Curd im Hause hatte (gibt es auch zu kaufen, sonst einfach nach dem Rezept im Internet suchen) habe ich auch etwas Neues ausprobiert.

Deckel abschneiden, mit einer Gabel das Innere bis auf 1 Zentimeter auskratzen und mit Lemon Curd vermischen, dann wieder einfüllen. Sahne darauf klecksen oder spritzen. Mit ein paar Beeren (hier Jostabeeren, aber im warum nicht Heidelbeeren?) verzieren, Deckel wieder auflegen, mit Puderzucker bestäuben und fertig!

Schmeckt sogar besser als das Original!

 

Dienstagssemmeln

Bei uns hießen die Faschingssemmeln immer „tisdagsbullar“ und es gab sie dienstags in der Fastenzeit (weil man in Schweden die Fastenzeit mit der Faschingszeit verwechselt – und der Faschingsdienstag gibt es eh nur einmal im Jahr und das ist einfach zu selten!). Heute ist Dienstag. Also, Semmeln nicht vergessen!

Semla med trekantigt lock

Hier mit dem Deckel als Dreieck geschnitten, wie beim Bäcker! Das geht ganz einfach.

Gleich 2x schwedisch gekocht

Käsekuchen

Schon sehr lange habe ich den Kindern einen Käsekuchen versprochen. Nun bin ich zu Potte gekommen. Absolut wichtig ist, dass die Milch nicht extra haltbar ist, dann geht es nicht. Mit der billigen Ja-Milch von Rewe klappt es hervorragend. Das Lab gibt es z. B. in der Apotheke (teuer)  in Tablettenform zu kaufen. Meins hat das Mindesthaltbarkeitsdatum längst überschritten, aber funktioniert immer noch. Hier geht es zum Rezept. Da die Kinder im Moment nicht da sind, ist der Käsekuchen zuerst mal in den Tiefkühler gelandet. Aber nächste Woche wollen wir ihn mit dem Rest Multbeerenmarmelade verbrauchen! Mmm….

Morgen feiert ein Bekannter seinen 50. Geburtstag ganz groß. Zum Buffet steuere ich meine bewährte Lachsmousse bei. Mit Dill! Das Rezept ist hier nachzulesen. Hoffentlich kriege ich etwas ab!

Lachsmousse

Essen wie ein Prinz in Schweden

Krabbencrepes

 

Prinz Bertil war der Bruder des Gustaf VI Adolf und der Großonkel des heutigen Königs. Er war eng mit dem Meisterkoch Tore Wretman befreundet und ein leidenschaftlicher Hobbykoch. Er sagte seinem Freund, dass er Koch geworden wäre, wenn er nicht als Prinz geboren wäre. Prinz Bertil musste als Prinz auf vieles verzichten. Da seine Brüder bürgerliche Frauen geheiratet hatten und im Falle des Ablebens des Königs keine Thronfolger mehr waren, musste er versprechen, seine Lilian, Bergmannstochter aus Wales, nicht zu heiraten, bis der kleine Prinz erwachsen war und selbst König. Der Vater von Carl Gustaf ist bekanntlich sehr früh in einem Unfall ums Leben gekommen. Daher musste Prinz Bertil sein Privatleben geheim halten und mit Lilian in wilder Ehe leben, zu einer Zeit, als dies noch nicht comme il faut war. Die Presse war damals, das muss man zugeben, sehr diskret.

Wie auch immer. Zum Rezept geht es hier. Ein Weißwein passt sehr gut dazu. Warum nicht trinken wie ein Prinz in Deutschland?

Prinz Salm